Brotkrumenpfad

Patientenrelevante Endpunkte - Das A und O der Nutzenbewertung

Was sind patientenrelevante Endpunkte? Welche Kategorien gibt es? Was sind Surrogat-Endpunkte? Und was macht das IQWiG mit den Endpunkt-Daten aus klinischen Studien? Diese Grundsatzfragen beantwortet die folgende mehrteilige Infografik.

Was sind Endpunkte?

Endpunkte sind Kriterien zur Messung der Wirksamkeit, Verträglichkeit, Nützlichkeit und Schädlichkeit von Therapien, etwa Arzneimitteln. In der gesamten Grafik sind sie als umkreiste Punkte dargestellt.

Der Patient im Mittelpunkt

Patientenrelevante Endpunkte fallen in die Kategorien Mortalität, Morbidität, Nebenwirkungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität. Hier wird erklärt, welche Fragen dahinterstecken und worauf das IQWiG in seinen Nutzenbewertungen achtet.

Was macht das IQWiG mit den Endpunkten?

Das IQWiG bewertet den Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen, nicht nur ihre Sicherheit und Wirksamkeit. Dieses Schaubild erklärt den Unterschied und zeigt, wie das Institut vorgeht.

Die 4 Kategorien patientenrelevanter Endpunkte

In diesen vier Bildern wird erklärt, was im Einzelnen hinter den vier Kategorien Mortalität, Morbidität, Nebenwirkungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität steckt.

Bildergalerie mit Klick aufs Bild öffnen.

Surrogat-Endpunkte und beschleunigte Zulassung

In vielen Studien werden statt patientenrelevanter Endpunkte Surrogate ermittelt. Diese drei Bilder erklären, was Surrogat-Endpunkte sind, wann sie sinnvoll sind und wann nicht, warum sie in der beschleunigten Zulassung öfter vorkommen und warum sie Studienergebnisse unsicherer machen können.

Bildergalerie mit Klick aufs Bild öffnen.


Ergebnisliste speichern

Um Ihr Suchergebnis zu speichern, kopieren Sie bitte den unten stehenden Link und fügen Sie ihn in einem neuen Tab/Fenster ein.

schließen