Medizin auf dem Prüfstand

Als unabhängiges wissenschaftliches Institut untersucht das IQWiG den Nutzen und den Schaden von medizinischen Maßnahmen für Patientinnen und Patienten. Über die Vorteile und Nachteile von Untersuchungs- und Behandlungsverfahren informieren wir in Form von wissenschaftlichen Berichten und allgemein verständlichen Gesundheitsinformationen.

Letzte Aktualisierungen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Screening auf Hepatitis B und Hepatitis C: Nutzen mangels geeigneter Studien unklar

14.11.2018 Zur Nutzenbewertung von Screenings der Allgemeinbevölkerung fehlen geeignete Studien. Ein Hepatitis-C-Screening von Risikogruppen bedarf einer gründlichen Begleitevaluation.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Internationale HTA-Organisation tagt im Juni 2019 in Köln

19.10.2018 Rund 1000 Fachleute werden zum HTAi -Jahreskongress am Rhein erwartet. Das wissenschaftliche Programm wird durch das IQWiG koordiniert. Noch bis zum 16. November sind Vorschläge für Beiträge möglich.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Neue Medizinprodukte-Regulierung: Noch nicht im „grünen Bereich“

02.10.2018 Jüngste Gesetzesreformen auf europäischer und nationaler Ebene haben regulatorische Defizite nur teilweise beseitigt. Das gilt insbesondere für neue Behandlungsmethoden mit Hochrisikoprodukten.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Pertuzumab bei frühem Brustkrebs: Trotz beispielhafter Surrogatvalidierung kein Zusatznutzen belegt

01.10.2018 Der Effekt der Behandlung auf das krankheitsfreie Überleben ist nicht groß genug, um aus ihm auf einen Effekt auf das Gesamtüberleben zu schließen.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Studienverantwortliche verstoßen gegen EU-Regeln: Einträge in Register lückenhaft

21.09.2018 Pharmafirmen zeigen eine relativ gute Compliance, universitäre Studiengruppen eine sehr schlechte. Forschungsförderer sollten die Vergabe weiterer Gelder von der Datentransparenz abhängig machen.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Wie wir Evidenz kommunizieren – Jetzt anmelden zum Herbst-Symposium

20.09.2018 Evidenz so kommunizieren, dass sie bei Entscheidern ankommt – trotz hartnäckiger Vorurteile und interessengeleiteter Störfeuer: Wie geht das? Das diskutieren wir am 23. und 24. November.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Screening auf Depression: Nutzen bleibt fraglich

17.09.2018 Das IQWiG sieht weiterhin keine Grundlage für die Einführung der Reihenuntersuchung. Stellungnahmen zum Vorbericht und anderweitige neue Erkenntnisse gab es nicht.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

DMP Typ-1-Diabetes: Institut empfiehlt Überarbeitung

10.09.2018 Neue Leitlinien ändern das Ergebnis im Vergleich zum Vorbericht: Stärker in den Fokus gerückt ist unter anderem das Vermeiden von Unterzuckerungen mithilfe moderner Technologien.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Konzept für nationales Gesundheitsportal veröffentlicht

06.09.2018 Unabhängig, vernetzt und qualitätsgesichert – das sollen die Kerneigenschaften des künftigen Portals sein. Der Entwurf fand breite Zustimmung, jetzt liegt der Abschlussbericht zum BMG-Auftrag vor.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Biomarker-Tests bei Brustkrebs: Neue Studiendaten deuten auf Vorteil für bestimmte Patientinnen hin

05.09.2018 Mit TAILORx liegt erstmals eine für die Bewertung geeignete Studie mit langer Nachbeobachtung vor. Der Test Oncotype DX identifiziert offenbar Frauen, die auf Chemotherapie verzichten können.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Stellungnahmeverfahren

Stellungnahmeverfahren

Derzeit gibt es keine Stellungnahmeverfahren.


Ausschreibungen

Ausschreibungen

Derzeit gibt es keine Ausschreibungen.


Allgemeinverständliche Gesundheitsinformationen für Bürgerinnen und Bürger

Gesundheitsversorgung in Deutschland

Wer krank wird, hat es in Deutschland normalerweise nicht schwer, medizinische Hilfe zu finden. Es gibt ein dichtes Netz von leicht zugänglichen Behandlungsangeboten. Sich im deutschen Gesundheitssystem zurechtzufinden, ist trotzdem nicht immer einfach. Wir möchten deshalb einen Überblick und gleichzeitig eine praktische Orientierungshilfe geben. mehr erfahren

Wie kann ich meinen Kalziumbedarf decken?

Medizinische Fachgesellschaften empfehlen Erwachsenen eine Kalziumaufnahme von 700 mg bis 1200 mg täglich. Diese Menge lässt sich allein durch die Nahrung aufnehmen.   mehr erfahren (Link zu „%headline%“ ‚Äì öffnet in einem neuen Fenster)


Ergebnisliste speichern

Um Ihr Suchergebnis zu speichern, kopieren Sie bitte den unten stehenden Link und fügen Sie ihn in einem neuen Tab/Fenster ein.

schließen