Medizin auf dem Prüfstand

Das unabhängige Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht den Nutzen und den Schaden von medizinischen Maßnahmen für Patientinnen und Patienten. Über die Vorteile und Nachteile von Untersuchungs- und Behandlungsverfahren informieren wir in Form von wissenschaftlichen Berichten und allgemein verständlichen Gesundheitsinformationen.

Letzte Aktualisierungen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Digitalisierungsgesetz: Stellungnahme zum Referentenentwurf

13.06.2019 Versorgungsrelevante Apps zügig in die Versorgung zu bringen, ist richtig. Die Bewertung solcher Apps ist evidenzbasiert zu gestalten und sollte innerhalb der Selbstverwaltung erfolgen.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

16. HTAi-Jahreskongress 2019 in Köln: Internationale Experten blicken in die HTA-Zukunft

04.06.2019 In zwei Wochen startet das Programm beim 16. HTAi -Jahreskongress in Köln: Globalisierung und Digitalisierung fordern auch beim HTA adäquate Methoden und wirksames Handeln. Das IQWiG ist aktiv daran b…

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Typ-2-Diabetes: Patientenzahlen lassen sich mit Routinedaten zuverlässig bestimmen

28.05.2019 Mit externen Experten hat das IQWiG eine Methode entwickelt und getestet, mit der sich die „Zielpopulation“ ermitteln lässt. Basis sind DIMDI-Daten zu Diagnosen und verordneten Medikamenten.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Allogene Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphomen: Nutzen bleibt unklar

21.05.2019 Für bestimmte Patientengruppen fehlen aussagekräftige Studien. Indikationsspezifische Register könnten helfen, die Datenlücke zu schließen.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Nivolumab mit Ipilimumab: Wirkstoffkombination hat Zusatznutzen bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

15.05.2019 Den Vorteilen beim Gesamtüberleben stehen keine ähnlich gravierenden Nachteile gegenüber. Das Ausmaß des Zusatznutzens hängt vom Risiko-Score der Patienten ab.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Medikamenten-Verblisterung für Pflegeheime: Viel diskutiert, aber kaum erforscht

14.05.2019 Für Argumente pro und kontra fehlen Daten, da sich vorliegende Studien mit dem ambulanten Sektor befassen. Das IQWIG macht einen Vorschlag für das Design einer neuen Studie.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

DMP Typ-2-Diabetes: IQWiG legt vorläufige Ergebnisse aus Leitlinien-Recherche vor

08.05.2019 Disease-Management -Programme sollen regelmäßig aktualisiert werden. Das IQWiG hat Empfehlungen aus Leitlinien identifiziert und bittet bis zum 5. Juni um Stellungnahmen zu seinem Vorbericht.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Apalutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen

02.05.2019 Die symptomatische Progression wird durch den Wirkstoff deutlich verlangsamt. Nachteile bei einigen Nebenwirkungen stehen hinter diesem Vorteil zurück.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Machen Sie mit: Stellen Sie Ihre Frage an die Wissenschaft

30.04.2019 Welche Vor- und Nachteile hat diese Untersuchungsmethode oder jene Behandlung? Stellen Sie Ihre Frage beim ThemenCheck Medizin bis 31. Juli 2019 – dann startet die nächste Themenauswahl.

mehr erfahren Link zu „%headline%“

IQWiG im Dialog: Liefern Kausalmodelle Belege für kausale Zusammenhänge?

29.04.2019 Diskussion über Methoden der kausalen Inferenz / Anmeldung jetzt möglich

mehr erfahren Link zu „%headline%“

Stellungnahmeverfahren

Stellungnahmeverfahren

Nr. Titel Typ Fristende
S19-01Prostatakarzinom-Screening mittels PSA-Test zum Berichtsplan 26.06.2019

Ausschreibungen

Ausschreibungen

Derzeit gibt es keine Ausschreibungen.


Allgemeinverständliche Gesundheitsinformationen für Bürgerinnen und Bürger

Gesundheitsversorgung in Deutschland

Wer krank wird, hat es in Deutschland normalerweise nicht schwer, medizinische Hilfe zu finden. Es gibt ein dichtes Netz von leicht zugänglichen Behandlungsangeboten. Sich im deutschen Gesundheitssystem zurechtzufinden, ist trotzdem nicht immer einfach. Wir möchten deshalb einen Überblick und gleichzeitig eine praktische Orientierungshilfe geben. mehr erfahren

Rucaparib (Rubraca) bei fortgeschrittenem Eierstockkrebs

Rucaparib (Handelsname Rubraca) ist seit Mai 2018 für Frauen mit hochgradigem epithelialen Eierstockkrebs, Eileiterkrebs oder primärem Bauchfellkrebs zugelassen, deren Krebs trotz vorheriger platinbasierter Chemotherapien fortgeschritten oder wieder aufgetreten ist.   mehr erfahren (Link zu „%headline%“ ‚Äì öffnet in einem neuen Fenster)


Ergebnisliste speichern

Um Ihr Suchergebnis zu speichern, kopieren Sie bitte den unten stehenden Link und fügen Sie ihn in einem neuen Tab/Fenster ein.

schließen